Wohlfühlen

Luft-Luft-Wärmepumpen halten das Raumklima das ganze Jahr hindurch auf Wohlfühlniveau, denn sie können heizen und kühlen. Moderne Filtertechnologie reinigt die Raumluft von Bakterien, Viren, Staub und Reizstoffen – eine Wohltat besonders für Allergiker. Hochwertige Systeme erledigen die Verteilung des gekühlten oder geheizten Luftstroms per Gebläse außerordentlich leise und angenehm.

Wann fühlt man sich eigentlich wohl?

Das Klima hat einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Die Luft sollte weder zu feucht noch zu warm sein. An durchschnittlich 60 Tagen im Jahr ist die Luft so warm, dass das Wohlfühlklima nur durch Kühlung der Raumluft erreicht werden kann. Und an mehr als 100 Tagen im Jahr ist die Luft unangenehm feucht. Luft-Luft-Wärmepumpen können die Luft im Sommer kühlen und entfeuchten und sorgen so für ein behagliches Klima. Im Winter heizen sie sparsam und emissionsfrei – als Ersatz oder Ergänzung einer klassischen Öl- oder Gasheizung.

 

Behaglichkeit

 

Die subjektive Empfindung „Behaglichkeit” ist abhängig von den Faktoren Raumlufttemperatur und relative Luftfeuchte. Das ideale Wohlfühlklima liegt bei einer Raumtemperatur von 19 und 22 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 40 bis 50 Prozent – fachmännisch wird die Luftfeuchtigkeit übrigens als „Luftfeuchte“ bezeichnet. Die gefühlte Temperatur ist abhängig von der Luftfeuchte. Bei Ansteigen der Werte für Temperatur und Luftfeuchte sinken Ihr Wohlbefinden und Ihre Leistungsfähigkeit.

Sind Luft-Luft-Wärmepumpen gut für meine Gesundheit?

Durchaus! Fachkundig installierte Luft-Luft-Wärmepumpen verbessern spürbar das Raumklima und steigern Ihr Wohlbefinden und Ihre Widerstandsfähigkeit. Denn immer mehr Menschen reagieren allergisch auf Keime und Schadstoffe in der Atemluft. Bereits jeder siebte Deutsche leidet unter Allergien. Reine Raumluft schützt Ihre Gesundheit und macht das Raumklima angenehmer und verträglicher. In gut klimatisierten Räumen atmen Sie weniger Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Bakterien und flüchtige organische Substanzen ein. Spezielle Staub-, Geruchs-, Allergen- und Enzymfilter der Luft-Luft-Wärmepumpen von Mitsubishi Heavy Industries filtern die Raumluft und schützen so Allergiker und empfindliche Menschen wirksam vor Reizstoffen. Sie reduzieren die Verteilung von Staub, Bakterien, Pollen und anderen allergiefördernden Luftpartikeln erheblich – und wirken gegen eine Vielzahl von Bakterien und Viren.

 

Enzymfilter

 

Ein Enzymfilter zerstört die Zellwände der in der Raumluft befindlichen Bakterien, Pilzsporen und Allergene und baut diese biologisch ab. Die Qualität der Luft-Filterung ist abhängig vom jeweiligen Mitsubishi Heavy Industries Innengerätemodell: Hier ein Beispiel für das Wandgerät SRK-ZS.

 

Allergen Clear System

 

Viele Wandgeräte-Klimasysteme von Mitsubishi Heavy Industries sind mit dem Allergen Clear System ausgestattet, das Reizstoffe besonders wirksam aus der Raumluft filtert.

Erhöhen Luft-Luft-Wärmepumpen die Gefahr von Erkältungen?

Nein, denn moderne Luft-Luft-Wärmepumpen kühlen und heizen behaglich und schonend. Allerdings: Im Kühlbetrieb sollte die Temperatur im Innenraum nicht mehr als 6 bis 8 °C unter der Außentemperatur gehalten werden.

Wie sieht es mit der Geräuschentwicklung aus?

Moderne Luft-Luft-Wärmepumpen arbeiten sehr geräuscharm. Sie bestehen aus einem oder mehreren Innengeräten und einem Außengerät, das den Kälteerzeuger enthält. Mobile oder Fenster-Klimageräte sind deutlich lauter im Laufgeräusch. Luft-Luft-Wärmepumpen von Mitsubishi Heavy Industries sind überdies mit Inverter­technologie ausgestattet, das heißt die Drehzahl des Verdichters wird stufenlos geregelt. Im Effekt laufen die Außengeräte deutlich leiser – bei erheblich niedrigerem Energieverbrauch. In den Innengeräten kommen moderne EC-Ventilatoren zum Einsatz, so dass die Betriebsgeräusche je nach Modell und Lüfterstufe kaum hörbar sind.

 

Achten Sie beim Kauf Ihres Systems auf den Schalldruckpegel, der in dB(A) angegeben wird. Je niedriger der Wert ist, desto leiser läuft das Gerät.

Was ist der Schalldruckpegel?

Der Schalldruckpegel wird in Dezibel, abgekürzt dB(A), angegeben und ist das Maß für das Laufgeräusch. Die Werte der hier vorgestellten Luft-Luft-Wärmepumpen von Mitsubishi Heavy Industries werden nach international gültigen Standards gemessen. Je niedriger der Wert ist, desto leiser läuft Ihre Anlage. Bei den besonders geräuscharmen Systemen liegt der Schalldruckpegel der Innengeräte mit ca. 19 dB(A) nur geringfügig höher als beim Rascheln von Blättern. Der gemessene Schalldruckpegel ist immer abhängig von der Entfernung zur Schallquelle. Der Schalldruckpegel ist die messtechnische Größe, die z. B. für die Einhaltung der immissionstechnischen Anforderungen gemäß TA Lärm (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm) maßgeblich ist.

Sind Luft-Luft-Wärmepumpen lauter als Luft-Wasser-Wärmepumpen?

Nein, dieser weit verbreitet Irrtum kommt wahrscheinlich von den höheren Schallwerten auf dem Energielabel bei Luft-Luft-Wärmepumpen im Vergleich zu Luft-Wasser-Wärmepumpen. Bei der Bestimmung der Schallleistungspegel für das Energielabel werden für unterschiedliche Produktgruppen unterschiedliche Normmessbedingungen angewandt. Bei Luft-Luft-Wärmepumpen wird bei voller Leistung im Kühlen gemessen, hingegen erfolgt bei Luft-Wasser-Wärmepumpen die Messung im Teillast Betrieb im Heizen. Dies führt dazu, dass baugleiche Außengeräte unterschiedliche Kennzeichnungen erhalten, je nach Verwendungszweck  Im realen Betrieb wird aber auch die Luft-Luft-Wärmepumpe die meiste Zeit im leisen Teillastbetrieb erfolgen.