Kosten

Luft-Luft-Wärmepumpen heizen im Winter und kühlen im Sommer. Trotz dieser Doppelfunktion lassen sich Luft-Luft-Wärmepumpen in vielen Fällen energieeffizienter und damit kostengünstiger betreiben als klassische Öl- oder Gasheizungen. Sie bilden eine vollwertige Alternative zu Gas- und Ölheizungen, können diese aber auch intelligent ergänzen. Durch die günstigen Betriebskosten amortisiert sich der höhere Anschaffungspreis bereits nach wenigen Jahren.

Wie viel kann ich sparen, wenn ich eine Großfläche mit einer Luft-Luft-Wärmepumpe heize?

Gegenüber dem klassischen Heizen mit Gas oder Öl können Sie mit einer Luft-Luft-Wärmepumpe pro Jahr rund 40 Prozent Energiekosten einsparen.

 

Das zeigt die folgende Vergleichsrechnung von drei beispielhaften Gebäudetypen mit drei Heizarten, eine davon ein VRF-System von Mitsubishi Heavy Industries.

 

 

 

Beispiel 1
Industriegebäude (Altbau gedämmt)
Fläche 530
Heizleistung/Jahr kWh 104.522
Realer Energieverbrauchswert kWh/m² 197,21
Jahresheizkosten
KX6 3.640,07
Gasheizung 6.113,55
Ölheizung 5.370,30

 

Beispiel 2
Wohnungen/Büros (Neubau)
Fläche 3.680
Heizleistung/Jahr kWh 219.640
Realer Energieverbrauchswert kWh/m² 59,68
Jahresheizkosten
KX6 7.549,02
Gasheizung 12.867,92
Ölheizung 11.303,52

 

Beispiel 3
Bürogebäude
(Tagbetrieb mit Nachtabsenkung)
Fläche 12.000
Heizleistung/Jahr kWh 675.231
Realer Energieverbrauchswert kWh/m² 56,27
Jahresheizkosten
KX6 23.507,46
Gasheizung 39.481,13
Ölheizung 34.681,26

 

Energieverbrauchswerte (Richtwerte):
Altbau, schlecht gedämmt 300 kWh/m² Neubau, Niedrigenergiehaus 70kWh/m²
Altbau, gedämmt 150 kWh/m² Passivhaus 25 kWh/m²
Neubau, gut gedämmt 100kWh/m²
Wie viel Energie kann ich pro Jahr in einem Wohnhaus einsparen?

Grundsätzlich hängt Ihr Einsparpotenzial von der genauen räumlichen Situation ab. Betrachten wir zum Beispiel ein Wohnhaus mit 270 m² inklusive Keller, das nach den heute üblichen Standards isoliert ist: Bis 2010 wurde dieses Haus mit jährlich rund 3.000 Litern Heizöl beheizt, zum Preis von 70 Cent pro Liter.

 

Die Betriebskosten pro Jahr betrugen demnach 2.100 Euro. 2010 wurde die Heizanlage auf eine Luft-Luft-Wärmepumpe des Typs SX von Mitsubishi Heavy Industries umgestellt. Das neue Klimasystem verbraucht pro Jahr rund 7.000 Kilowatt Strom zum Preis von 21 Cent pro Kilowattstunde (Privatkundentarif). Die jährlichen Betriebskosten betragen 1.486 Euro. Gegenüber der Ölheizung beläuft sich die jährliche Kostenersparnis mit 614 Euro auf fast 30 Prozent. Und wenn es zu heiß wird, können Sie Ihre Räume mit einer Luft-Luft-Wärmepumpe auch kühlen.

Wie kann ich die jährlichen Energiekosten verschiedener Heizsysteme einfach abschätzen und vergleichen?

Die zu erwartenden Betriebskosten verschiedener Heizsysteme lassen sich mit Hilfe einer einfachen Formel miteinander vergleichen:

Nutzfläche (m²) × spezifischer Energiebedarf /Jahr (kWh/(m²a)) × spezifische Energiekosten (€/kWh) = Energiekosten / Jahr (€/a)

 

Der spezifische Energiebedarf / Jahr ist gebäudeabhängig und kann dem Energieausweis nach EnEV entnommen werden.

Einige Richtwerte für den spezifischen Energiebedarf:

 

Gebäude Heizen (kWh / m²a) Kühlen (kWh / m²a)
Altbau vor 1977 (ungedämmt) 300 40
Altbau 1977-1995 (gedämmt) 150 14
Neubau ab 1995 (gut gedämmt) 100 14
Neubau (Niedrigenergiehaus) 70 10
Passivhaus 25 4

 

 

 

Die spezifischen Energiekosten ergeben sich aus dem Energiepreis, den Sie zahlen, geteilt durch den Jahresnutzungsgrad des eingesetzten Verbrennungs-Heizsystems bzw. die Jahresarbeitszahl der eingesetzten Wärmepumpe.

 

Spezifische Energiekosten (€/kWh) = Energiepreis / Jahresnutzungsgrad (bei Luft-Luft-Wärmepumpen: Energiepreis / Jahresarbeitszahl*)

 

Einige Beispiele mit typischen Werten:

 

Nachtspeicherheizung 17 Cent/kWh / 0,95 = 17,89 Cent/kWh (0,1789 € / kWh)
Gas-Brennwerttherme 8 Cent/kWh / 0,93 = 8,60 Cent/kWh (0,0860 € / kWh)
Luft-Luft-Wärmepumpe 21 Cent/kWh / 4,0 = 5,25 Cent/kWh (0,0525 € / kWh)

 

 

*Bei der Jahresarbeitszahl (JAZ) sind die Kosten für Hilfsenergien (für Pumpen, Ventilatoren usw.) automatisch mitberücksichtigt. Als Richtwert können die SCOP und SEER Werte der neuen Ökodesign-Richtlinie statt der JAZ benutzt werden, welche für alle Geräte bis 12 KW ausgewiesen werden. Im Beispiel wird mit dem SCOP bzw. SEER 4,0 gerechnet.

 

Einfache Einschätzung jährlicher Energiekosten – zwei Rechenbeispiele mit Richtwerten

 

 

Wohnung mit 150 m² Wohnfläche, Altbau (gedämmt)

Heizen: 150 kWh/(m²a); Kühlen: 23 kWh/(m²a)

 

Nachtspeicherheizung (Heizen) 150 m² × 150 kWh/(m²a) × 0,1789 € = 4.025,25 €/Jahr
Gas-Brennwerttherme (Heizen) 150 m² × 150 kWh/(m²a) × 0,0860 € = 1.935,00 €/Jahr
Luft-Luft-Wärmepumpe (Heizen) 150 m² × 150 kWh/(m²a) × 0,0525 € = 1.181,25 €/Jahr
Luft-Luft-Wärmepumpe (Kühlen) 150 m² × 23 kWh/(m²a) × 0,0525 € = 181,13 €/Jahr

 

 

Wohnung mit 150m² Wohnfläche, Neubau ab 1995 (gut gedämmt)

Heizen: 100 kWh/(m²a); Kühlen: 14 kWh/(m²a)

 

Nachtspeicherheizung (Heizen) 150 m² × 100 kWh/(m²a) × 0,1789 € = 2.683,50 €/Jahr
Gas-Brennwerttherme (Heizen) 150 m² × 100 kWh/(m²a) × 0,0860 € = 1.290,00 €/Jahr
Luft-Luft-Wärmepumpe (Heizen) (Heizen) 150 m² × 100 kWh/(m²a) × 0,0525 € = 787,50 €/Jahr
Luft-Luft-Wärmepumpe (Kühlen) (Kühlen) 150 m² × 14 kWh/(m²a) × 0,0525 € = 110,25 €/Jahr

 

 

 

Vergleicht man die Systeme, ergibt sich für das Heizen der Immobilie ein Einsparpotenzial durch die Luft-Luft-Wärmepumpe von circa 70% gegenüber einer Nachtspeicherheizung und von circa 40% gegenüber einer Gas-Brennwerttherme.

 

Die Kosten für die Kühlung der gesamten Immobilie mit 150m² Grundfläche mit einer Luft-Luft-Wärmepumpe betragen in den Beispielen lediglich circa 180 € bzw. 110 € im Jahr!

 

Da die realen Betriebskosten sehr stark von verschiedenen Bedingungen, wie Wetter und Nutzerverhalten, abhängig sind, können sie zu denen in dieser Beispielrechnung ermittelten Werten abweichen.

 

Falls Sie neben der Heizung auch eine Warmwassererzeugung benötigen, sprechen Sie mit Ihrem Kälte-Klima-Fachbetrieb. Dieser kann Ihnen eine auf Ihren Bedarf zugeschnittene Lösung anbieten.

Wie kann ich die jährlichen Kühlkosten meiner Luft-Luft-Wärmepumpe einfach einschätzen?

Die zu erwartenden Betriebskosten lassen sich mit Hilfe einer einfachen Formel berechnen:

 

Nutzfläche (m²) × spezifischer Energiebedarf /Jahr (kWh/(m²a)) × spezifische Energiekosten (€/kWh) = Energiekosten / Jahr (€/a)

 

Der spezifische Energiebedarf / Jahr ist gebäudeabhängig und kann dem Energieausweis nach EnEV entnommen werden.

Einige Richtwerte für den spezifischen Energiebedarf:

 

Gebäude Kühlen (kWh / m²a) Heizen (kWh / m²a)
Altbau vor 1977 (ungedämmt) 40 300
Altbau 1977-1995 (gedämmt) 23 150
Neubau ab 1995 (gut gedämmt) 14 100
Neubau (Niedrigenergiehaus) 10 70
Passivhaus 4 25

 

 

Die spezifischen Energiekosten ergeben sich aus dem Energiepreis, den Sie zahlen, geteilt durch die Jahresarbeitszahl (SEER)* der eingesetzten Luft-Luft-Wärmepumpe.

 

Spezifische Energiekosten (€/kWh) = Energiepreis / Jahresarbeitszahl (SEER)*

 

Zwei Beispiele mit typischen Werten:

 

Luft-Luft-Wärmepumpe 21 Cent/kWh / 7,18 = 2,92 Cent/kWh (0,0292 € / kWh)
Luft-Luft-Wärmepumpe 21 Cent/kWh / 6,41 = 3,28 Cent/kWh (0,0328 € / kWh)

 

 

*Bei der Jahresarbeitszahl (JAZ) sind die Kosten für Hilfsenergien (für Pumpen, Ventilatoren usw.) automatisch mitberücksichtigt. Als Richtwert können die SCOP (Heizen) und SEER (Kühlen) Werte der neuen Ökodesign-Richtlinie statt der JAZ benutzt werden, welche für alle Geräte bis 12 KW ausgewiesen werden.

Wie kann ich im laufenden Betrieb Energie sparen?

Achten Sie darauf, dass Fenster bei extremen Außentemperaturen geschlossen bleiben, damit nach außen abgegebene Wärme (oder Kälte) nicht wieder nach innen dringt. Öffnen Sie Fenster nur kurzzeitig zum Lüften. Eine gute Isolierung ist in jedem Fall eine lohnende Investition und zudem gesetzlich vorgeschrieben.

 

Sonnenschutz-Jalousien – am besten außen angebracht – erhöhen an heißen Tagen den Wärmeschutz und unterstützen Ihre Luft-Luft-Wärmepumpe im Kühlbetrieb.

 

Überlassen Sie die Regelung grundsätzlich dem Thermostat der Anlage und verzichten Sie nach Möglichkeit auf manuelles Nachregeln. Sofern Ihr System über eine Zeitschaltuhr verfügt, programmieren Sie die Uhr so, dass Ihre Wärmepumpe nicht dauernd läuft, sondern sich ca. eine Stunde vor Ihrer Ankunft automatisch einschaltet.

 

Reinigen Sie regelmäßig den Luftfilter. Darin sammeln sich all die Staubpartikel, die Sie ohne die Filterfunktion einatmen würden.